Gehalt und Berufsbild

Hohes Einstiegs­gehalt bei kurzer Weiterbildung: Löhne und Berufsbild im Bewachungs­­gewerbe

Löhne

Stundenlöhne im Sicherheitsgewerbe
nach Tarif in NRW ab Januar 2020

Stundenlöhne im Sicherheits­gewerbe nach Tarif in NRW ab Januar 2020

PositionStundenlohn
Sicherheitsmitarbeiter im ObjektschutzEUR 11,00
Pförtnerdienst und Überwachung technische AnlagenEUR 12,51
Sicherheits­mitarbeiter in Flüchtlings­unterkünftenEUR 12,81
Sicherheits­mitarbeiter im Revier-/InterventionsdienstEUR 13,67
Sicherheits­mitarbeiter in der BahnbegleitungEUR 15,36
Sicherheits­mitarbeiter im Geld- und WertbereichEUR 17,25

Lohntarife im Wach und Sicherheitsgewerbe ab 2017/2018

Lesen Sie sich die Verhandlungsergebnisse durch und machen Sie sich einen Eindruck über die Tarife in Ihrem späterem Beruf.

Weiterbildung zur Sicherheitsfachkraft

Berufsbild

In welchen Einsatzgebieten kann ich später arbeiten?

Mögliche Einsatzgebiet sind z.B.: Ermittlungsdienst, Werkschutz, Objektschutz, Veranstaltungsschutz, Brandschutz, Revierverfahren, Alarmverfolgung, Pfortendienst, Notrufleitstelle, Citystreife, Personenschutz, Geldtransport, Werttransport, Dienst beim Ordnungsamt, Türsteher, Öffentlicher Personen-Nahverkehr, Diensthundeführer, Supervisor, Monitoring/Überwachung, Leitstellendienst, Ladendetektiv, Privatdetektiv, Streifendienst oder Luftsicherheit (für einige der genannten Tätigkeiten können Zusatzqualifikationen erwartet werden, bspw. Führerschein und Fahrpraxis)

Wie ist die Situation auf dem Arbeitsmarkt?

Sehr gut! Es werden überall Mitarbeiter im Sicherheitsbereich gesucht. Wir bieten Ihnen deswegen eine 100%ige Einstellungszusage. Allein in den letzten zehn Jahren habe sich die Sicherheits­unternehmen verdoppelt, weil immer mehr private Sicherheit nötig ist. Die Anzahl der Mitarbeiter ist natürlich auch weiter gestiegen und hat sich quasi verdoppelt.

Wie kann ich mich als Sicherheits­fachkraft weiter­entwickeln?

Der sinnvollste Aufstieg ist es nach zwei Jahren die geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft machen zu machen. Dazu muss man zwei Jahre Vollzeit gearbeitet haben. Hat man dies erreicht arbeitet man für besseren Lohntarif, findet bessere Anstellungen bei besseren Arbeitgebern, auch in Führungspositionen. Der Ausgangspunkt dafür ist immer die Sachkundeprüfung nach Paragraph §34A GEWO.

Eine solche Führungsposition kann bspw. der Objektleiter oder der Einsatzleiter sein. Weiter kann man als Regionaldirektor bis ins Management des Unternehmens aufsteigen oder sich selbstständig machen. Im Vergleich zu anderen Branchen ist es in der Sicherheitsbranche relativ leicht, sich hoch zu arbeiten.

 

Jetzt anfragen

Interesse? Lernen Sie uns kennen und inform­ieren Sie sich über Ihre Zukunft. Bei unseren unver­bindlichen Info­treffen klären wir Sie über unsere Kurse und den Beruf auf, und geben Ihnen außerdem — auf Wunsch — alle not­wendigen Papiere für die Finanzierung sowie Ihre schriftliche Einstellungs­zusage.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.